Wohltuende Brennessel-Taubnessel-Schachtelhalm Creme

Vegane Kräuterkosmetik einfach selber machen!
So geht es Dir sicherlich auch: In der momentanen kälteren Jahreszeit wird Deine Haut schnell rauh oder rissig. Wie wäre es da mit einer Creme, die in diesem Fall wunderbar hilft? 100 % Naturkosmetik, vegan, günstig und dazu noch selbstgemacht? Mit hautheilenden Eigenschaften?

„Naturkosmetik ist aber immer so teuer“, könnte vielleicht ein Einwand sein. Die Kosmetik-Produkte in der Apotheke oder im Bioladen sind schon recht teuer. Wenn Du sie selbst machst allerdings nicht. Denn: Hast Du erst einmal einen gewissen Vorrat an Rohstoffen, kann Deine selbst gemachte Kosmetik preislich mit den gängigen Produkten aus der Drogerie mithalten. Und von der Qualität her sind sie dazu noch bio! Besser geht's nicht smileySeit ich mit dem Selbermachen von Kosmetik angefangen habe, bin ich diesem schönen Hobby schnell verfallen. Das Experimentieren lässt einen so bald nicht mehr los. Und das Schöne dabei ist, (Wild-)Kräutern aus unmittelbarer Nähe direkt mitzuverarbeiten. Unsere wilden Nachbarn haben so einiges an Heilkräften für unsere Haut & Haare!!

Was gibt es noch für gute Gründe, Kräuterkosmetik selbst zu machen?

  • 100 %-Bestimmung der Inhalts- und Wirkstoffe, Konsistenz, Duft usw.
  • biologische Rohstoffe tun nicht nur Dir selbst, sondern auch der Umwelt gut
  • keine schädlichen Inhalts- und Konservierungsstoffe, Chemie & Mikroplastik
  • Vermeidung von Allergien
  • tierversuchsfreie Herstellung
  • kostengünstiger, spart Geld, minimale Ausrüstung für die Zubereitung
  • … und eine selbst gemachte, mit Freude zubereitete Creme hat ihren ganz eigenen Wert! Der damit verbundene größere Zeitaufwand gerät daher schnell in den Hintergrund.

Was benötige ich alles für die selbstgemachte Kräuterkosmetik?

Bevor Du richtig loslegen kannst, brauchst Du für die Herstellung noch ein paar Arbeitsutensilien:

  • Flacher Topf oder Pfanne, 2 hitzefeste Gläser (z. B. Marmeladengläser)
  • Messbecher (in verschiedenen Grössen, z. B. 50 und 100 ml),
  • Waage mit relativ feiner Skalierung. 0,5-Gramm-Unterschiede sollten angezeigt werden können,
  • Löffel mit glattem Stiel oder Glasrührstab,
  • Thermometer zur Überprüfung der Temperatur des Wasserbads
  • Salbentiegel

Rohstoffe
Bevor Du mit der Zubereitung der Kosmetik anfangen kannst, musst Du zunächst ca. 3 Wochen vorher einen Pflanzen-Öl-Auszug mit ausgewählten Kräutern ansetzen (mehr Infos dazu findest Du als Anleitung im Rezept). Dafür sind Basisöle wie Weizenkeim-, Oliven-, Mandel- und Jojobaöl gut geeignet. Falls Deine Lieblingskräuter gerade nicht verfügbar sind, kannst Du sie alternativ im Bioladen oder Apotheke besorgen.

Als Konsistenzgeber für u. a. Salben, Cremes werden häufig Bienenwachs oder vegane Alternativen wie z. B. Sonnenblumenwachs, Shea- und Kakaobutter genutzt. Bei der Creme-Zubereitung sind Emulgatoren wichtig, wie z. B. das Lanolin (Wollfett der Schafe), dass es auch in pflanzlicher Form gibt.

Folgende Internet-Shops kann zur Bestellung von Rohstoffen für die Kosmetikherstellung sehr empfehlen:

Auf Sauberkeit bei der Verarbeitung achten! Alle Utensilien, Gefäße und die Arbeitsfläche musst Du vorher gründlich sauber machen. Das geht mit mind. 70 %-igem Alkohol oder Du kannst dafür feuerfeste Gegenstände im Backofen bei 180 °, ca. 20-30 Minuten stellen.

Bist Du neugierig geworden?

So stellst Du ganz einfach Deine eigene Creme her!

Doch was ist eigentlich genau eine Creme? Grundsätzlich besteht eine Creme aus Öl- und Wasserbestandteilen. Daher spricht man bei der Verarbeitung immer von der Öl-/Fett- und der Wasserphase. Die beiden werden über einen Emulgator (z. B. Lanolin) verbunden. Ein Emulgator hat die Fähigkeit Wasser- und Ölteilchen ganz dicht nebeneinander zu setzen und daraus eine homogene Masse zu machen.

Das Ergebnis ist dann eine Creme, die sehr gut streichfähig ist und im Vergleich zu den Salben mit rein fetthaltigen Substanzen besser in die Haut einzieht.
Im folgenden Rezept findest Du alle wichtigen Infos, wie Du eine Lanolin-Creme ganz einfach herstellen kannst. Es handelt sich dabei um eine klassische, mittelfeste Creme, die für eher kleine Hautareale geeignet ist (auch fürs Gesicht, wenn Du fettreiche Creme magst). Das Schöne ist, dass neben den verwendeten Kräutern Taubnessel, Brennessel und Schachtelhalm das Lanolin selbst besonders hautheilend ist!

Lust darauf bekommen, Dir mit einer selbst gemachten Kosmetik etwas Gutes zu tun und ans Werk zu gehen? Dann findest Du hier das Rezept! 

Rezept als PDF Download

Wirkung & Anwendung
Die zahlreichen, positiven Wirkstoffe der Brennessel, Taubnessel und des Schachtelhalms für die Haut sind    z. T. ähnlich und ergänzen sich wunderbar. Die Creme ist sehr gut

  • bei trockener, anspruchsvoller Haut
  • bei Hautproblemen, Ekzemen, Neurodermitis
  • für die Durchblutung (v. a. Wirkstoff der Brennessel)
  • für die Stärkung des Bindegewebes (Schachtelhalm & Brennessel)
  • für die Wundheilung und bei Verbrennungen (Schachtelhalm & Taubnessel)

Lagerung & Haltbarkeit
Bei der Zubereitung der Kosmetik solltest Du darauf achten, frische und biologische Zutaten zu verwenden. Die selbstgemachte Kosmetik sollte möglichst kühl, dunkel und luftdicht aufbewahrt werden. Du kannst kleinere Mengen für den täglichen Gebrauch (ca. 50 ml) abfüllen und den Rest im Kühlschrank lagern. Die Creme hält bei Zimmertemperatur aufbewahrt ca. 8 Tage, im Kühlschrank etwa doppelt so lange. Wenn Du Konservierungsmittel dazugibst (z. B. Grapefruitkernextrakt, Vitamin E/ Tocopherol, Bikons Plus, ätherisches Öl), lässt sich die Haltbarkeit noch um einige Wochen bis ca. 2 Monate verlängern. Verändert sich bei der Kosmetik die Farbe, Textur stark und hat sie einen ranzigen Geruch, dann solltest Du sie nicht mehr verwenden.

Welche Erfahrungen hast Du mit selbstgemachter Kosmetik gesammelt? Was ist Deine Lieblingskosmetik? Ich freue mich über Deine Kommentare!
 

Hinweis: Meine Infos in dem Blog-Artikel  stellen keine therapeutische Leistung dar, sondern sind lediglich beratender Art!

Kommentare

  • Kerstin, Do, 02/02/2017 - 21:00:

    Dein Kommentar: Wirklich eine tolle wohlriechende nicht zu fettige, sehr angenehme Creme. Ich benutze sie gerne für die Lippen, die riecht sooo lecker und schmeckt auch nicht schlecht ;0)

    • Bild des Benutzers Alexandra Grosch
      Alexandra Grosch, Fr, 03/02/2017 - 08:02:

      Dein Kommentar: Freue mich sehr, dass sie dir gefällt! Finde sie auch sehr angenehm, da ich dieses mal nur pflanzlicher Emulgator (Lanolin) und Sonnenblumenwachs als Alternative zu Bienenwachs verwendet habe.

      • Sarah, Fr, 14/04/2017 - 16:18:

        Dein Kommentar: ...aber Lanolin ist doch tierisch.

        • Bild des Benutzers Alexandra Grosch
          Alexandra Grosch, Mo, 08/05/2017 - 23:18:

          Dein Kommentar: Ich habe pflanzliches Lanolin genommen. Es gibt 2 Varianten, die mit Wollfett (von Schafen) und rein pflanzliche Basis.

        Ich freue mich über Deinen Kommentar

        Pflichtfelder sind mit * markiert.

        CAPTCHA
        Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Spamschutz versehen. Damit Du dieses Formular absenden kannst, musst du zuerst die Zeichenfolge im angezeigten Bild eintippen.
        Image CAPTCHA

        Enter the characters shown in the image.