Badekugeln mit Wildkräutern

Wie Du Wellness Badezusätze selber zubereiten kannst!

DIY bzw. Selbermachen ist nach wie vor im Trend! Bei immer mehr Menschen ist das Interesse geweckt auch ihre Kosmetik selbst herzustellen. Vielleicht auch bei Dir?

Wie wäre es da mit einer Anleitung für die Zubereitung eines Wellnessprodukts für Deine Badewanne - in Form einer Badekugel? Das Ganze geht sehr einfach, macht Spaß, Du kannst unheimlich kreativ sein und es ist dazu noch günstig! 

Wildkraut Gundermann als Badekraut

Zahlreiche, einheimische Kräuter, die besonders viel ätherisches Öl enthalten, kannst Du für Badezusätze verwenden. Eines meiner Lieblingswildkräuter - die alte germanische Heilpflanze Gundermann (auch Gundelrebe genannt) - ist auch ein hervorragendes Badekraut. 
Er enthält viel ätherisches Öl und ist als klassisches Würzkraut bekannt. Neben seiner stoffwechselanregenden, schleimlösenden, stimmungsaufhellenden Wirkung bindet er Giftstoffe, Schwermetalle und hat besonders wundheilende Eigenschaften. Hildegard von Bingen empfahl ihn bei Kopf- und Ohrenschmerzen.

Welche Wirkung hat der Gundermann als Badezusatz?

  • beruhigende Wirkung und stärkt die Nerven
  • bei Müdigkeit, Erschöpfung und Kraftlosigkeit
  • kräftigt Muskeln und Gewebe, bei Cellulitis
  • heilende Wirkung bei Hautkrankheiten
  • geschwollene Glieder und bei Ischias und Gicht
  • bei schlecht heilenden, eitrigen Wunden oder Geschwüren 
  • unterstützt die Heilung von Hautkrankheiten

Welche Zutaten benötigst Du für die Badekugeln?

Zunächst wären da "trockene" Zutaten wie Natron, Speisestärke und Zitronensäure

    Kokosfett, klein geschnittenes Wildkraut Gundermann und ätherisches Öl (bei diesen Badekugeln habe ich ätherisches Melissenöl verwendet).

    Natürlich kannst Du auch Kräuter und Blüten aus Deinem Garten verwenden. Besonders geeignet sind diese mit einem hohen Anteil an ätherischem Öl und Aroma, wie z. B. Rosmarin, Salbei, Minze, Lavendelblüten. Die Beigabe von ätherischen Ölen wirkt entspannend und hat zusätzliche hautpflegende, heilende und eine konservierende Wirkung.

      Grundrezept für Badekugeln - so einfach geht's!
      Es gibt eine sehr große Auswahl an Rezepten, wie Du Badekugeln herstellen kannst. Hier ist eine wie ich finde sehr einfache Variante.

      Zutaten (für ca. 3 Kugeln, Ø ca. 5,5 cm):

      • 200 g Natron
      • 100 g Zitronensäure
      • 50 g Speisestärke
      • 75 g Kokosfett (oder auch Kakao- oder Sheabutter, Pflanzenöl)
      • ca. 1 - 1,5 TL ätherisches Öl (z. B. Lavendel, Melisse, Rosmarin usw.)
      • evtl. Kräuter,- Dekorations- und Pflegezusätze (z. B. Kräuter, getrocknete Blütenblätter, Honig) - ich habe bei diesen Badekugeln ca. 2 Handvoll Gundermann verwendet
      • ggf. Lebensmittelfarbe in Pulverform (verwende ich meistens nicht, da ich natürlich aussehende Kosmetik lieber mag).

      Herstellung:

      • Zunächst vermische die "trockenen Zutaten" in einer Schüssel.
      • Falls Du Kräuter in den Badekugeln haben möchtest, scheide diese klein (in diesem Fall Gundermann). Blüten vor dem Schneiden aussortieren - diese sehen wunderschön als Deko aus.
      • Schmelze das Kokosfett im Wasserbad.
      • Die Mischung aus Natron, Zitronensäure und Speisestärke, gehackte Kräuter und das ätheriche Öl zu dem Fett hinzugeben (je nach Deinem Geschmack auch weitere Dekorations- und Pflegezutaten). Alles gut verrühren.
      • Die Masse so lange kneten, bis ein geschmeidiger Teig entsteht. 
      • Forme nun mit den Händen oder mit Acrylhalbkugeln aus einem Bastelgeschäft die Badekugeln.
      • Die fertigen Badekugeln nun an einem trockenen und kühlen Ort durchhärten (je nach Temperatur ca. 24 Std.). Du kannst diese auch für ein paar Stunden in den Kühlschrank stellen, um den Verhärtungsprozess zu beschleunigen.
      • Die fertigen Badekugeln vorsichtig aus der Form drücken und sie zum Trocknen z. B. auf Backpapier auslegen. Danach luftdicht verpackt aufbewahren.

      Du kannst die Kugeln, solange sie noch nicht fest sind, mit Blüten von Kräutern bestreuen und sie leicht andrücken. Eine Variante ist sie in Blütenblätter zu wälzen.

      Hinweis: ​Die Badekugeln fangen - wenn sie ins Wasser gelegt werden - an zu sprudeln: Es entsteht Kohlensäure sobald Natron und Zitronensäure mit Wasser in Kontakt kommt. Das bereitet insbesondere den Kindern beim Baden viel Spaß smiley!

      Du kannst neben der klassischen Kugelform dem Badezusatz auch ein anderes Aussehen geben: Z. B. als Herz oder auch die Masse in Muffin-, Ausstech- oder Silikonformen zum Backen geben. Lasse Deiner Kreativität da einfach freien Lauf!

      Kinder haben bei der Zubereitung ebenso Riesenspaß: Sie mischen die Zutaten, können der Masse schöne Fantasieformen geben und lernen gleichzeitig spielerisch noch etwas über die einheimischen Kräuter. Das anschließende Dekorieren darf da natürlich nicht fehlen! 
      Die Badekugeln eignen sich auch super als persönliches Geschenk für einer Deiner Lieben - mit seinen entsprechenden Lieblingsdüften und -kräutern smiley.

      Hast Du bereits Kosmetik selbst hergestellt? Ich freue mich auf Deine Berichte!

      Ich freue mich über Deinen Kommentar

      Pflichtfelder sind mit * markiert.

      CAPTCHA
      Aus Gründen der Sicherheit ist dieses Formular mit einem Spamschutz versehen. Damit Du dieses Formular absenden kannst, musst du zuerst die Zeichenfolge im angezeigten Bild eintippen.
      Image CAPTCHA

      Trage hier die Zeichen aus dem Bild ein.